Die perfekte Bikinizone, eine schöne Aussicht auf unsere Beine oder Achseln und nicht zu vergessen: die Rasur des Bartes oder der behaarten Brust - es soll schmerzfrei und am besten langfristig unbehaart sein. Dies klappt leider nicht immer in dieser Kombination, zudem haben die verschiedenen Möglichkeiten wie Rasur aber auch Epilieren oder Waxing oftmals unschöne Nebenerscheinungen, bei Jedem in verschiedener Ausprägung, je nach Hauttyp und Empfindlichkeit: gemeint sind die unschönen Pickelchen, Rötungen oder auch Rasurbrand genannt.

Für die Männer heißt dies

Rasieren ist auch für die Männer heutzutage eine „Kunst“ geworden, ob Dreitagebart-Look, Spitzbart, Vollbart oder ganz glatt rasiert. Wenn man dies dann selbst macht und nicht durch einen Fachmann, kann es auch hier zu Irritationen und Reizungen kommen. Schließlich will Mann auch gepflegt aussehen! Der Bart wächst täglich ca. 3mm, da stellt sich die erste Entscheidungsfrage: Nass oder Trockenrasur? Die Entscheidung sollte je nach Hauttyp gefällt werden, denn gerade unreine Haut wird z.B. mit der Trockenrasur besser zurecht kommen. Aber auch Männer möchten nicht immer ihre Behaarung zeigen, die ihnen die Natur oder besser gesagt, die Sexualhormone - Androgene -, mitgeben. Genauso wie Frauen, möchten Männer mehr und mehr am ganzen Körper unbehaart sein, aus Gründen der Ästhetik, Hygiene aber auch aus sportlichen Aspekten. Die Möglichkeiten sind wie bei den Frauen vielfältig.

Und für die Frauen gilt

Kleine Härchen in der Bikinizone oder unter den Achseln sind bei Vielen unbeliebt, zudem hat es neben der Ästhetik auch hygienische und manchmal auch partnerschaftliche Gründe, sich für eine Haarentfernung zu entscheiden. Doch sind diese Hautpartien, gerade bei einer Intimrasur, sehr empfindlich und müssen bedingt durch den schnellen Haarnachwuchs bis zu 2-3 pro Woche rasiert werden, dabei sind Reizungen und Irritationen eben nicht selten. Daher sollte einige Punkte hierbei beachtet werden, Frauen sollten unbedingt von einer Trockenrasur absehen, rasiert werden sollte immer in Wuchsrichtung, die Rasierklinge muss sauber gehalten und regelmäßig ausgetauscht werden.

Final gilt für Alle

Irritationen oder Rasurbrand entstehen zumeist durch Verletzungen und einer damit verbundenen Entzündung der Hautpartien, d.h. durch den falschen Rasierer, eine Entfernung der Haarwurzeln und dem damit verbundenen Verletzen der Hautfollikel via Rasierer, Epilierer, Waxing oder Sugaring. Ein entsprechendes After Shave ist hierbei sehr wichtig, zur Beruhigung der gereizten Bereiche und zudem können so in die offenen Wunden einfacher Bakterien, Keime oder Viren eindringen und damit Entzündungen hervorrufen. Ein After Shave greift hier direkt an, dies sollte aber nicht-allergene Inhaltsstoffe enthalten, feuchtigkeitsspendend, antibakteriell und entzündungshemmend sein und so Irritationen, Pickelbildungen und Rasurbrand vorbeugen - somit steht einer sexy haarlosen Zeit nichts mehr im Wege!

 

(Bildquellen: fotolia)