Unsere Haut ist ein Phänomen, sie ist mit etwa 2 Quadratmetern das größte Organ. Sie umkleidet uns mit einem maßgeschneiderten Mantel und gibt uns Schutz vor äußeren Einflüssen. Sie ist unser Sinnesorgan Nr.1 und lässt uns Berührungen, Zärtlichkeit und Liebe spüren. Das kommt nicht von ungefähr, die Haut und das Nervensystem werden zusammen mit den Sinnesorganen bei der Embryonal-Entwicklung aus derselben Anlage, dem Ektoderm, erschaffen. Es ist selbsterklärend, dass alle Menschen den gleichen Wunsch und das gleiche Ziel haben. Sie wollen schön sein und sich in ihrer Haut wohl fühlen.

Die Haut ist das Spiegelbild unserer Seele. Die Aussage ist wohl der gesamten Menschheit bekannt. Aber wenn wir das mal etwas genauer Betrachten, ist es nicht einfach nur eine Aussage, die sich vor zig hunderten von Jahren ein schlauer Kopf ausgedacht und in die Welt hinausgetragen hat, sondern es ist die verblüffende und makellose Wahrheit: Jede Gefühlsregung, jede Emotion spiegelt sich im Gesicht und auf der Haut wieder. Bei Zorn, Scharm und Schüchternheit bekommen wir ein hochrotes Gesicht, bei Angst und Aufregung wird sie blass und schwitzig, bei Entsetzen und Glücksgefühlen poppt sie zu Gänsehaut auf, bei Freude glüht sie und bei Panik wird sie eiskalt und nass. Aber nicht nur vorrübergehende Emotionen, sondern auch tiefer sitzende seelische Probleme und Belastungen spiegeln sich auf der Haut nieder.

Die Haut spricht immer die Wahrheit und es lässt sich auch nur schwer kaschieren was wir fühlen und denken. Es steht uns quasi ins Gesicht geschrieben. Sie ist das, was unser Gegenüber von uns sieht, in ihr spiegelt sich alles was in unserem Inneren geschieht.

Unsere moderne und zivilisierte Lebensweise ist nicht gerade das Non plus Ultra für unsere Haut. Wir überfordern sie tagtäglich mit allerlei Umwelteinflüssen von Außen sowie mit einer schlechten „modernen“ Ernährungs- und Lebensweise von Innen. Wir hetzen durchs Leben, wir sind dauergestresst, bewegen uns nicht genug, haben kaum noch Zeit für Aufenthalte im Freien, stopfen wahllos Industrienahrung in uns hinein und davon leider auch noch viel zu viel. Wir brauchen uns also nicht zu wundern das sie hier und da aufschreit und sich mit verschiedensten Hautirritationen- und Krankheiten ein Ohr verschaffen will. „Bitte hilf mir, hör auf damit!“ will sie uns sagen. „Gib mir das was ich brauche und ich danke es dir mit einem wunderschönen, makellosen und strahlendem Erscheinungs-Kleid.“ Aber was will sie nur von uns?

Sie will Ruhe und Frieden psychisch und physisch. Unsere Haut braucht

  • zwischenmenschliche Harmonie, Fröhlichkeit und Ruhe
  • ausreichend Schlaf
  • Bewegung an der frischen Luft
  • trinken von 1 ½ -2 Litern reinem, kohlensäurefreiem Wasser
  • Sonnenbäder in Maßen
  • täglicher Verzehr von Superfoods, z.B. in Form von grünen Smoothies
  • Verzicht auf Genussgifte wie Nikotin, Zucker und Alkohol
  • eine intakte Darmflora
  • regelmäßige Entgiftungs- und Entschlackungsphasen
  • Körperpflege mit natürlichen Produkten
  • eine basische Ernährungsweise

Mit einer basischen Ernährungsweise wären schon mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Sie sorgt durch ihre vital- und mineralstoffhaltige Kost den Organismus von Innen heraus zu stärken. Sie hilft bei der Entstehung einer intakten Darmflora, das heißt, sie vertreibt die schlechten Darmbewohner und verschafft Platz für die guten Bakterien und sorgt somit für eine gesunde Darmschleimhaut und ein gesundes Darm-Milieu. Ist der Darm gesund, sind wir es auch und das spiegelt sich auch auf der Haut nieder. Sie hilft bei der Reinigung des Körpers, Giftstoffe auszuleiten, und sorgt durch die Vielfalt an hochwertigen Lebensmitteln für einen besseren und tieferen Schlaf.

Die basische Ernährung ist nicht das, was wir als eine normale, ausgewogene und gesunde Ernährung kennen. Sie ist viel gesünder, sie ist eine artgerechte auf den menschlichen Körper abgestimmte Ernährung und gibt ihm genau das, was er braucht um optimal zu funktionieren. Sie sorgt für eine einwandfreie Zell- und Organfunktion in dem sie einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt im Körper schafft. Nahezu alles was die Natur uns schenkt, ist basisch. Dazu zählen Gemüse, Obst, Kräuter (vor allem Wildkräuter), Algen, Pilze, Sprossen, Mandeln, Blattgrün, Pseudogetreide. Aber auch organische Säurebildner wie Fruchtsäuren, Nüsse, Samen und Vollkorngetreide gehören zu einer gesunden Ernährung dazu.

Unser Organismus unterliegt einem Selbstregelungsmechanismus, das bedeutet, dass er alle lebenswichtigen Abläufe kontrollieren und in einem gesunden Gleichgewicht halten kann. So gibt es zum Beispiel den Wasserhaushalt, Temperaturhaushalt, Hormonhaushalt und eben auch den Säure-Basen-Haushalt. Gerät das Verhältnis von Säuren und Basen aus dem Gleichgewicht ändert sich der pH-Wert im Körper. Er ergreift jetzt Maßnahmen, um möglichst schnell wieder das optimale Säure-Basen-Verhältnis zu schaffen, was bei einem gesunden Menschen idealer Weise bei 20:80 liegen sollte. Leider ist unsere moderne, zivilisierte Ernährungsweise nicht gerade darauf ausgerichtet, uns Menschen mit artgerechter, basischer Nahrung zu versorgen.

Unsere Supermärkte sind prallgefüllt mit industriell-hergestellten Fertiggerichten mit all ihren Konservierungsstoffen, Treibmitteln, Weichmachern, Farbstoffen, Geliermitteln und Geschmacksverstärkern, dazu gesellen sich verarbeitete Weizenprodukte, Back-und Teigwaren, Produkte mit raffinierten und künstlich gehärteten Fetten, zuckerhaltige Speisen, Säfte und Softdrinks, alle Milchprodukte und weiterverarbeiteten Fleisch- und Wurstwaren, Alkohol, Zigaretten, uvm. Sie alle sind starke Säurebildner und fördern bei täglichem Konsum ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt. Da Säuren stark ätzend sind und recht radikal und unaufhaltsam alle Zellen zerstören würden, müssen sie von basischen Mineralstoffen neutralisiert werden, um sie für den Körper unschädlich zu machen. Diese Neutralsalze, die bei der Neutralisierung entstehen nennt man auch einfach nur Schlacke. Geringe Mengen an Schlacke kann der Körper bewältigen und problemlos ausscheiden. Was aber geschieht wenn mehr Säuren als Basen mit unserer Ernährung in den Körper gelangen? Wenn der Körper tagtäglich aufs Neue mit Säurefluten übermannt wird und die Ausleitungsorgane wie Lunge, Nieren und Darm mit der Ausscheidung überlastet sind? Er begeht Eigenraub an körpereigenen Mineralstoffdepots. Diese befinden sich in den Knochen, Blutgefäßen, im Haarboden und allem voran im Bindegewebe. Er nimmt sich die benötigten Mineralien quasi als Leihgabe in der Hoffnung, dass mit der nächsten Mahlzeit genügend basische Mineralstoffe mitgeliefert werden, um sie dann endgültig zu entsorgen und auszuscheiden. Treffen aber weiterhin nur säurebildende Nahrungsmittel im Körper ein so kommt Plan B ins Spiel:

In seiner Not lagert er die Schlacke in verschiedenen Körperregionen ab, seine beliebtesten Mülldeponien sind wieder das Bindegewebe (Cellulite), die Augen und Gelenke und so muss er sich mit einer dauerhaften Einlagerung der neutralisierten Säuren auseinandersetzen. Krankheiten aller Art haben jetzt freie Fahrt und der Alterungsprozess wird stark beschleunigt.

Unser Körper verfolgt nur einen einzigen Gedanken: Hauptsache das Herz, Blut und Gehirn bleiben unversehrt. Er will uns schützen, koste es was es wolle. Lieber Haarausfall, Hautprobleme, Migräne, allerlei chronische Entzündungen, Müdigkeit, Erschöpfung, Allergien, Verdauungsstörungen, Bluthochdruck, Übergewicht, Schlafstörungen riskieren als das der pH-Wert des Blutes unter 7 rutscht. Das nämlich würde den T... na, ihr wisst schon, bedeuten.

Deswegen ist es sehr wichtig und es sollte in unserem eigenen Interesse liegen, unseren Körper bei seiner unermüdlichen Arbeit, uns ständig und andauernd schützen zu wollen, tatkräftig zu unterstützen, um die Entwicklung hin zu Alter und Krankheit umzukehren.

Wir müssen also einfach nur unsere über 100 Billionen Zellen gut wässern und mit hochwertiger Nahrung die voll von Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien ist, nähren und stärken.

Der Lohn Eurer unterstützenden Arbeit wird ein frisches, energetisches Erscheinungsbild sein gepaart mit einem gesunden Körper, einer schönen glatten Haut, strahlenden Augen und einer jugendlichen Ausstrahlung.

Also, auf zum nächsten Obst- und Gemüsehändler!

 

Let’s go Green!

Claudelle