Hört man auf die zahlreichen Werbeaussagen ist Hautpflege unentbehrlich und notwendig. Aber was braucht die Haut wirklich und was kann sie aus der eigenen „Natur“ heraus. So hört man von Stiftung Warentest & Co., dass Anti-Aging-Cremes angeblich unwirksam sind. Weitere Tests ergaben, dass Parabene, Mineralöle oder auch Konservierungsstoffe in den Produkten enthalten und diese gesundheitsschädlich sind. Und hier gibt es keine Unterschiede, ob teure oder günstige Produkte. Also, was ist wirklich wichtig?

Haut ist nicht gleich Haut

Die Haut ist unser größtes Organ und sollte daher mit viel Sorgfalt und gesund behandelt werden. Jeden Tag verwenden wir zahlreiche Pflegeprodukte und unsere Haut ist den oftmals schädigenden Inhaltsstoffen ausgesetzt: Carbomer, Paraffine oder Silikone, usw. Sie können nicht abgebaut werden, reichern sich im Gewebe an und können zu Irritationen oder Einbußen der natürlichen Funktionen der Haut führen. Ein kritischer Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe kann hier also nicht schaden.

Die gewählten Produkte beeinflussen also die Funktionen der Haut und dies nicht immer positiv. Zudem nehmen weitere Faktoren wie z.B. Ernährung, Lebensstil oder falsche Pflegegewohnheiten Einfluss auf unsere Haut, die zu berücksichtigen sind. Wichtig ist es, diese zu verstehen! Unsere Haut erneuert sich alle 28 Tage, „Tag für Tag stößt die Haut etwa bis zu 14 Gramm der toten Hornzellen ab.“ (Zitat: http://www.haut.de/haut/grundlagen/ hauterneuerung-und-follikelapparat/). Diese Funktionsfähigkeit lässt mit dem Alter nach und unterscheidet sich auch, je nach Hauttyp. „Menschen, die zu trockener Haut neigen, bringen meist die Anlage dafür mit.“ (Zitat: http://www.apotheken-umschau.de/trockene-haut) „Genetische Veranlagungen sind häufig die Ursache für fettige Haut. Aus der Forschung wissen wir, dass hormonelle Schwankungen ebenso Gründe sind, wie auch diverse Medikamente, Stress und Wärme. (Zitat: http://www.hautpflege.info/fettige-haut/)

Ihre Haut zeigt Ihnen, was sie braucht

Schuppt die Haut, fehlt vor allem Feuchtigkeit! Zeigt sie Rötungen, können u.a. Unverträglichkeiten oder eben auch Trockenheit der Grund sein. Verwendet werden sollte dann zunächst ein leichtes Produkt mit viel Feuchtigkeit. Gerade im Frühjahr und Sommer, trocknen hohe Sonnenstrahlung und eine erhöhte Schweißbildung, durch Verdunstungen auf der Haut, diese aus, so braucht sie einen Feuchtigkeitstransporteur. Hierzu kombiniert eine schonende Reinigung am Abend und ihr Pflegeprogramm ist ausreichend. Doch neigen Sie zu eher trockener Haut, dann brauchen Sie mehr, d.h. Feuchtigkeit und Fettanteile zum Ausgleich der vorhandenen Defizite. So kann hier neben der Reinigung noch eine entsprechende Feuchtigkeitsmaske ergänzt werden. Denn ein langfristiger Mangel wäre eine der Ursachen für feine Fältchen, die bei mangelndem Ausgleich bleiben und sich fortlaufend ausprägen würden. Ja, es stimmt, der natürliche Alterungsprozess kann nicht komplett aufgehalten werden, aber wir können ihn mit der richtigen Pflege zumindest nicht verfrühen bzw. etwas hinauszögern. Bei fettender Haut hingegen wird ein Produkt mit einem sehr viel höheren Feuchtigkeitsanteil und wenig Fett benötigt. Aber es gilt: weniger ist mehr! Übertreiben sollten wir die Anzahl der Produkte wirklich nicht, überflüssige Wirkstoffe bzw. Inhaltsstoffe belasten nur zunehmend die Haut.

In unseren nächsten Blogs „Welche Hautpflege für welches Alter“ und „Die Funktionsweise der Haut“ gehen wir noch detaillierter auf diese Themen ein. Wir freuen uns also, wenn Sie wieder „reinlesen“ und bei weiteren Fragen können Sie auch gern unsere Experten unter info@ocean-pharma.der kontaktieren.

 

(Bildquelle: fotolia)