Die perfekte Gesichtsreinigung und Pflege sind sehr oft Themen der Magazine und Hersteller. Natürlich sind eine gute und sanfte Reinigung zur Beseitigung des Make-Ups, der Schminkreste und Alltagsschmutz essentiell. Gerade mit zunehmendem Alter befasst man sich zunehmend mit der richtigen Pflege, der richtigen Anwendung sowie der Wahl der richtigen Anti-Aging-Produkte, insbesondere wenn wieder einmal ein neues Fältchen erkennbar wird.

Die Haut wird mit dem Alter empfindlicher und reagiert sensibler auf falsche Pflegeprodukte oder auch eine mögliche „Überpflege“. Denn zuviel gut gemeinte Gesichtspflege kann der zumeist empfindlichen Gesichtshaut auch schaden. Aber was bedeutet eigentlich gut oder richtig in diesem Zusammenhang und wie kann man zudem optimal seine Haut in ihrer Funktion unterstützen. Hier unsere Top 4:

  •  Überdenken Sie einmal Ihre Ernährung

Es klingt so trivial und ist dabei so wichtig! Vermeiden Sie Wassermangel und trinken Sie täglich ausreichend (mind. 2l pro Tag), denn Feuchtigkeit ist essentiell für die Haut. Zu wenig Feuchtigkeit verursacht ein Austrocknen der Haut und damit bilden sich die unerwünschten kleinen Trockenheitsfältchen, die bei andauerndem Feuchtigkeitsentzug auch langfristig bleiben. Hinzukommt, dass eine trockene Haut auch zu Pickeln und im schlimmsten Fall zu Akne führen kann.

  • Nehmen Sie viele Mineralstoffe und Vitamine zu sich

Insbesondere Omega-3-Fettsäuren unterstützen die Haut- und Haargesundheit und auch die Nägel profitieren davon. Sie sind essentiell, da der Körper sie nicht selbst produziert, müssen wir sie über die Nahrung zu uns nehmen. Leinöl oder Walnussöl z.B. sollten daher bei der Zubereitung ihrer Speisen bzw. Salatdressings nicht fehlen. Empfehlenswert sind zudem Gemüse- oder Obstsorten wie Wassermelone mit viel Vitamin C, Granatapfel mit viele Vitamin C, Kalzium oder Magnesium schützt erwiesenermaßen gegen freie Radikale und unterstützt die Wundheilung, frischer Spinat mit viel Beta-Carotin und Magnesium oder Beerenobst wie z.B. Heidelbeeren, Brombeeren oder Himbeeren mit wertvollen Antioxidantien. Je nach Jahreszeit gibt es eine Vielzahl an Obst und Gemüse, die ihnen bei ihrer Hautpflege Unterstützung bieten. Worauf man verzichten sollte sind: zu viel salzhaltige Nahrung, zu viel Koffein, Zucker oder Alkohol. Achten Sie vielmehr darauf viel Silizium, Zink und Schwefel zu sich zu nehmen, Salatgurken, Rettich und Kohlgemüse unterstützen u.a. hierdurch eine junge und funktionsfähige Haut zu erhalten.

  • Ausgleich zu Stress und Unausgeglichenheit

Eine gesunde und glatte Haut ist auch ein Zeichen für einen gesunden Organismus, schaffen Sie also Ausgleich zu möglichem Stress oder Unausgeglichenheit. Denn unsere Haut ist unser Spiegel der Seele. So kann eine Problemhaut hierauf zurückzuführen sein, muss aber nicht, denn natürlich gibt es auch erbbedingte Erkrankungen. Entspannungsübungen und Sport sind dennoch ein guter Tipp, um dem Körper und der Seele etwas Gutes zu tun. Denn bekannt ist Ärger, Sorgen und Anspannung können Beschwerden verschlimmern.

  • Und zu guter Letzt: Was bedeutet denn eigentlich gute oder richtige Pflege

Dies ist natürlich individuell geprägt, doch kann allgemein gesagt werden, dass bei der Wahl der Pflegeprodukte auf die Inhaltsstoffe geachtet werden sollte: Parabene, Silikone und Mineralöle haben in Kosmetikprodukten nichts zu suchen. Sie unterstützen nicht, noch viel mehr die Haut braucht diese Inhaltsstoffe schlichtweg nicht, und können bei Allergien auch Auslöser von Hautproblemen sein. Vermeiden sie zudem eine Vermischung von zu vielen Produkten/Wirkstoffen und überpflegen sie ihre Haut nicht: weniger ist auch hier mehr! Achten Sie auf Inhaltsstoffe wie hochwertige, pflegende Pflanzenwirkstoffe und Naturöle. Antioxidantien wie Vitamin E schützen vor freien Radikalen, Vitamin C fördert zudem die Kollagenbildung. Sheabutter, Kokosöl oder Hamamelis pflegen und sorgen für eine  Balancierung und Entspannung der Haut, Weidenrindenextrakte (aus kontrolliert biologischem Anbau) sorgen für eine schonende Ablösung oberflächlicher Hautschuppen. Bei Problemhaut sollte darauf geachtet werden, eine pH-neutrale Reinigung zu wählen, um die Haut nicht noch mehr zu fordern.

 

(Bildquelle: fotolia)