In unserem letzten Blog haben wir uns mit dem vorweihnachtlichen Stress und Entspannungsmöglichkeiten befasst, wir möchten mit Ihnen dieses Thema nochmals weiter betrachten, denn auch die Zeit zwischen den Feiertagen und die Ruhe mit der Familie fällt Vielen oftmals schwer, oder anders gesagt, endlich kehrt die wohlverdiente Ruhe ein und man kann die Urlaubszeit nach den Weihnachtstagen genießen und schon folgt eine fiese Erkältung oder Grippe.

Was passiert? Ganz einfach, der Körper war wieder einmal immer Dauerstress, die notwendige Entspannung blieb aus und nun kommen Sie zur Ruhe. Der Adrenalin- und Cortisolspiegel fällt, der Körper nimmt sich die "überfällige Pause", vorhandene Erreger können durch ein Stress geschwächtes Immunsystem nun aktiv werden und die Immunantwort ist oftmals eine Erkältung oder sogar eine gravierendere Erkrankung. Ratsam wäre hier, wie beim Sport, aus diesem Endjahres-Rennen langsam herauszukommen und nicht ein abrupter Stillstand.

Sie haben aber keine Lust oder können sich nicht aufraffen? Oh ja, das hat bestimmt schon Jeder an sich beobachtet, wenn es endlich so gemütlich auf dem Sofa ist, das Buch,was solange gelesen werden sollte gerade so spannend ist oder man gemeinsam bei einem leckeren Stück Kuchen zusammensitzt, dann sind etwas Bewegung oder kleine Erledigungen eher lästig. Aber für den Körper ist es eine Möglichkeit langsam in den "Ruhemodus" zu kommen und Abwehrkräfte werden gerade bei Bewegung im Freien zeitgleich gestärkt.

Klingt doch eigentlich prima, wenn nicht der "innere Schweinehund" etwas anderes sagen würde. Eine tolle und motivierende Geschichte des ocean pharma Geschäftsführers, Patrick Günther, zeigt hingegen, wie gut es nicht nur dem Körper sondern auch einem selbst tut, sich selbst zu motivieren:

"Mein Frau und ich hatten uns entschlossen den Sportbootführerschein See zu machen. Ein Blick auf die Termine und in den Kalender zeigte sehr schnell, dass nur ein Wochenendkurs für uns machbar ist. Kurz entschlossen haben wir uns angemeldet. Mit der Zeit hatten wir diesen Termin schon fast vergessen und plötzlich stand das besagte Wochenende vor der Tür. Eine kurzfristige Geschäftsreise am Vormittag, ein Schreibtisch voll mit unerledigten Dingen und dann war es auch schon Freitagabend; der Kursstart. Mit fliegenden Fahnen und mit eher wenig Lust fuhren wir zu dem Seminar. Ehrlich gesagt, habe ich mich nur nach dem Sofa und dem „Nichtstun“ gesehnt.

Der Freitagabend begann mit nackter Theorie bis 22.00 Uhr, Samstag und Sonntag starteten wir jeweils Morgens um 8:30 Uhr und der Kurs endete um, ich glaube 18.00 Uhr. Uns wurden Navigation, Vorfahrtsregeln, Knoten etc. gelehrt. Viel Stoff und vor allem ganz neue Themen führten aber dazu, dass wir keine Zeit hatten, uns mit aktuellen Problemen zu beschäftigen. Der Kopf und vor allem unsere Lernfähigkeiten wurden auf eine harte Probe gestellt. Am Sonntagabend sind wir völlig kaputt aber zufrieden ins Bett gefallen.

Der Clou: Am Montagmorgen, waren meine Frau und ich uns beim Frühstück einig, dass es eins der erholsamsten Wochenenden seit langer Zeit war. Wir fühlten uns so gut und ausgeglichen wie schon lange nicht mehr. Unser Motto ab jetzt lautet: Die Freizeit aktiv zu nutzen, um andere Dinge zu tun und vor allem auf andere Gedanken zu kommen!

Vielleicht können wir hiermit einen kleinen Anstoß geben, die freie Zeit mal zu nutzen, um Dinge zu tun, auf die man immer schon mal Lust hatte oder einfach mal etwas anderes auszuprobieren. Einen Versuch ist es Wert!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen guten Rutsch, eine erholsame und vor allem gesunde Urlaubszeit!"

 

(Bildquelle: Fotolia)